[Offener Treff am 3.3. um 20:30 Uhr]

Immer am 1. Dienstag im Monat ab 20:30 Uhr in der Guten Quelle:
Offener Treff. Kommt vorbei und tauscht euch aus!

Bei Sidekick gibt es einen offenen Treff – für Leute, die Sidekick kennenlernen wollen und für Leute, die schon eine Weile dabei sind – Juhuu!

Vielen von uns ging es so – es hat Mut gekostet zu den ersten Trainings zu gehen, vor allem wenn du keine*n kennst. Auch nach einer Weile im Verein, kann es weiterhin mit ziemlich viel Überwindung verbunden sein mit anderen in Kontakt zu kommen, um sich über Erfahrungen und Herausforderungen auszutauschen. Dafür möchten wir mit dem offenen Treff nun einem Raum schaffen, der das erleichtert!

Beim offenen Treff gibt es die Möglichkeit dich über deine Erfahrungen auszutauschen, dich für ein (Probe)training zu verabreden, über Lieblingstechniken/–kombis zu sprechen und natürlich auch über alles andere, worauf du Lust hast. Außerdem möchten wir einen Raum schaffen, in dem wir über Unsicherheiten und Herausforderungen beim Training sprechen können, die uns allen mal begegnen. Auch kannst du erst einmal zum offenen Treff kommen, bevor du zu einem Probetraining gehst.

Beim offenen Treff sind alle FLINT*-Personen (Frauen, Lesben, inter, nicht-binär, trans*) willkommen: die, die gerade angefangen haben, anfangen wollen oder schon eine Weile dabei sind.

Der Treff findet jeden ersten Dienstag im Monat nach dem Muay Thai Training für Anfänger_innen statt. Gerne kannst du dich mit einer Person aus dem Verein verabreden, auch um gemeinsam vorher zum Training um 18:30 Uhr zu gehen.

Schreibe uns dafür einfach eine Mail an get2knowus @ sidekick-leipzig.de mit der Sprache auf der du dich am liebsten verständigen möchtest, wann du kommen möchtest und wie wir dich am besten kontaktieren können, z.B. deine Telefonnummer. Wir finden dann wen, die*der mit dir zum offenem Treff und, wenn du magst, zum Training kommt.

Komm vorbei, wir freuen uns auf dich!

Facebook-Event:
https://www.facebook.com/events/1760190314111111/

[Workshop zu Trans* und Inter*]

Sidekick ist ein Verein für FLINT*, also Frauen, Lesben, inter*, nicht-binäre und trans* Personen. Warum werden diese Gruppen eigentlich zusammen gedacht? Wie sehen die Lebensrealitäten von inter*, nicht-binären und trans* Personen aus? Welche spezifischen Bedürfnisse haben inter*, nicht-binäre und trans* Personen im Kontext des Vereins und welche Anforderungen ergeben sich daraus, den Verein auch wirklich inklusiv und solidarisch zu gestalten?
Zunächst klären wir Begriffe und werfen einen Blick auf die Alltagsherausforderungen sowie politischen Forderungen von inter*, nicht-binären und trans* Personen.  Es wird genug Raum für eure Fragen geben. Danach wollen wir gemeinsam reflektieren, wie ein solidarisches Miteinander im Verein konkret aussehen kann. Es wird inhaltliche Inputs geben, Kleingruppenarbeiten und andere interaktive Formate. Ihr braucht kein Vorwissen, um an dem Workshop teilzunehmen. Der Workshop richtet sich vor allem an Personen, die bisher noch wenig Berührungspunkte mit inter*, trans* und nicht-binären Perspektiven haben.

Samstag, 15. Februar von 12 – 16 Uhr
Kosten: 0-10€
Der Workshop richtet sich nur an Vereinszugehörige. Bitte verbindlich anmelden per Email. Wenn du nicht 7 Tage vorher absagst, und niemand mehr nachrücken kann, fällt die Teilnahmegebühr trotzdem an.

[Vernetzungstreffen für inter*, nicht-binäre und trans*Personen bei Sidekick]

Mittwoch, 29.01.2020, 19:30 (nach dem Konditraining),
Treffen in der Halle

Inter*, nicht-binäre und trans* Sidekicks unite! Wie geht es uns im Verein? Welche Bedürfnisse werden erfüllt und wo gibt es noch Nachbesserungsbedarf? Was könnte konkret anders laufen, damit Sidekick ein inklusiver Raum für inter*, nicht-binäre und trans*Personen sein kann? Wir wollen uns kennenlernen, austauschen und einfach einen gemütlichen Abend zusammen verbringen.

Wir treffen uns nach dem Konditraining in der Halle und gehen danach gemeinsam zur Bubble Bar in der Bäckerei, Josephstraße 12. Ihr könnt auch direkt dorthin kommen.

Wenn du an dem Termin nicht kannst, gern aber deine Perspektive einbringen möchtest, schreib eine Email an n.heinz @ posteo.de

[Workshop Sparring Mittelstufe und Fortgeschrittene]

mit Gisa und Ruth aus Berlin

Wer, wie, was, wieso weshalb warum…. wo und wohin! Sparringtechnik und -taktik ab Mittelstufe

Wir beschäftigen uns mit unterschiedlichen Situationen im Sparring, schauen uns auch unser eigenes Verhalten an und erarbeiten ein Repertoire, mit dem wir unseren Handlungsspielraum erweitern. Wir trainieren Techniken, um mit verschiedenen Situationen umzugehen: Druck und Distanz – mein Gegenüber rennt mich um, oder rennt weg. Mein urprünglicher Plan funktioniert nicht. Wie gehe ich mit Emotionen im Sparring um, welche Position im Ring ist für mich die Beste…
Wir wollen das Sparring filmen und zusammen analysieren, bitte bringt Filmgeräte mit!

Voraussetzung: Sparringserfahrung und Thaiboxgrundtechniken

Sa, 9. November 12-15 und 17-19 Uhr
So, 10. November 11-15 Uhr Training, gemeinsames Videogucken

Kosten:
30-50 Euro für Sidekicks
50-60 Euro für Externe

Melde dich verbindlich per Email an und nur, wenn du an beiden Tagen kommen kannst.

[Empowerment Workshop für Menschen mit Rassismuserfahrungen]

Das Empowerment-Training ist für uns Menschen, die in Deutschland direkt von alltäglichem und institutionellem Rassismus betroffen sind. In unserer Betroffenheit sind wir jedoch weder hilf- noch machtlos. Wir wollen unsere Erfahrungen teilen und aus ihnen gemeinsam lernen, bewusst und selbstermächtigt mit dem rassistischen System umzugehen und in rassistischen Situationen zu handeln. Das Training findet in einem geschützten Raum statt, und lebt durch unser Vertrauen in einen interaktiven Gruppenprozess, welcher von einem erfahrenen Trainer methodisch begleitet wird.

Sonntag, 3.November von 9:30 – ca. 17:00/17:30 Uhr

Kosten: 10-25 Euro

Es sind noch Plätze frei.

Anmeldung: Schicke eine Email an: email hidden; JavaScript is required. Wenn du nicht 7 Tage vorher absagst, und niemand mehr nachrücken kann, fällt die Teilnahmegebühr trotzdem an.

Der Workshop wird geleitet von einem queeren Cis-Mann mit Rassismuserfahrungen und Erfahrung im Leiten von Workshops im Antidiskriminierungsbereich.